Über uns

Der Vorstand, von links:
Dr. Željko Dragic, Lilli Penno, Milorad Gajic, Petar Miloradovic,
Günter Hasselmann, Dieter Bockelmann.
Vera Miloradovic-Schröder ist nicht auf dem Foto.

Der Verein Baracke 35 Atter-Osnabrück e.V. (Förderverein Antikriegskultur & Friedenshandeln) wurde Anfang 2010 als gemeinnütziger Verein gegründet.

Ziel ist es, die Baracke Nr. 35 auf dem Gelände der ehemaligen "Quebec-Barracks" als historischen und stadtgeschichtlichen Ort zu erhalten, und eine Dokumentation über die Entstehnung des Lagers und Nutzung, u.a. als Kriegsgefangenenlager "OFLAG VI C" und Keimzelle der serbisch-orthodoxen Kirchengemeinde Osnabrück sowie der Nachfolgezeit bis 2008 aufzubauen


Die Baracke 35 soll als geschichtsträchtige Begegnungsstätte durch die Aktivitäten des Vereins an die wechselvolle Geschichte des Ortes erinnern und die Friedenskultur fördern. Sie wurde 2009 als Einzeldenkmal durch das Niedersächsische Ministerium für Kultur und Wissenschaft ausgewiesen und genießt somit Bestandsschutz.

Die in der Baracke zur Verfügung stehenden Räume will der Verein langfristig nutzen, für die Förderung von:

  • Antikriegskultur und Friedenshandeln im Allgemeinen und speziell für Schüler- und Jugendarbeit
  • Wissenschaft und Forschung im Kontext der Kriegs- und Friedensthematik, Kunst und Kultur
  • Erziehungs-, Volks- und Berufsbildung im Sinne der Aufklärungs- und Informationsarbeit

"Die jüdischen Offiziere konnten hier ein Gemeindeleben aufrechterhalten und hatten einen Rabbiner. Ihre Toten bestatteten sie auf einem jüdischen Friedhof. ... Während in der Stadt Osnabrück nur fünf jüdische Bürger den Krieg überlebten, wuchs von 1941 bis Sommer 1943 die 'Heilige Familie vom OFLAG VI C' von 140 auf 400 Gemeindemitglieder an." 

Elmar Stephan: Jüdische Gemeinde im Lager: Verein kämpft für Gedenkstätte in Weser-Kurier 13. Dezember 2011

Kooperationen und Partner:

Erich-Maria-Remarque-Gesellschaft e.V.

Serbisch-Orthodoxe Kirchengemeinde St. Georg e.V.